Alpenwelt.TV

das Magazin für oberbayrische Lebensart

Vortrag am Donnerstag, 4. Juli auf der Burg Burghausen zur Geschichte der Wittelsbacher

1280px Burghausen Hauptburg 1Burghausen - Die Kunsthistorikerin Barbara Weis beleuchtet das Thema „Hans Werls Monumentalzyklus zur Wittelsbacher Hausgeschichte in Burghausen“. Am Donnerstag, 4. Juli lädt die Bayerische Schlösserverwaltung um 19 Uhr zu einem besonderen Vortrag in die Dürnitz ein. Die Kunsthistorikerin und Burghauserin Barbara Weis beleuchtet unter dem Titel „Legitimation – Repräsentation – Vorbildfunktion“ das Thema der Wittelsbacher Hausgeschichte in Burghausen. Anhand des Monumentalzyklus von Hans Werl über die Schlacht von Giengen spricht Weis über den längsten und härtesten militärischen Konflikt im 15. Jahrhundert. Die Schlacht vor fast 560 Jahren (am 19. Juli 1462) war entscheidend im Bayerischen Krieg (1459–1463) zwischen Bayern und Hohenzollern. Die Schlacht bei Giengen war der traurige Höhepunkt des Bayerischen Kriegs (1459-1462), an dem über 30.000 Menschen beteiligt waren. Barbara Weis spricht auch über das, was Ihnen das Gemälde (ursprünglich als Schlacht bei Gammelsdorf bekannt) nicht auf den ersten Blick zeigt. Ebenso vergessen wie der Krieg selbst ist der Weg der großen Kriegsbeute, darunter die größte Kanone des 15. Jahrhunderts: Sie wurde nach Burghausen gebracht. Dies sowie viele weitere spannenden Details über die Geschichte und die Bedeutung des Zyklus sowie über den Auftraggeber und den Künstler erfahren Sie, wenn Sie am 4. Juli abends in die Dürnitz kommen. Der Vortrag ist der letzte Termin in der Reihe der Sonderveranstaltungen, die anlässlich der Neugestaltung des Museums auf der Burg von der Bayerischen Schlösserverwaltung angeboten wurden.

Wann: Donnerstag, 4.7.2019, 19 Uhr

Was: Vortrag „Legitimation – Repräsentation – Vorbildfunktion. Hans Werls Monumentalzyklus zur Wittelsbacher Hausgeschichte in Burghausen“ von Barbara Weis M.A.

Wo: Dürnitz der Burg Burghausen; Eintritt frei

Staatliches Burgmuseum in der Hauptburg

Burg Nr. 48 · 84489 Burghausen

Tel. 08677 4659 und 08677 877233

www.burg-burghausen.de

Seit März 2019 - das neu gestaltete Museum auf der Burg Burghausen
Seit Kurzem können die herzoglichen Wohnräume der imposanten Burganlage in neuer Form erlebt werden. In der umgestalteten Ausstellung des staatlichen Burgmuseums bietet die Bayerische Schlösserverwaltung nun auch spannende Einblicke in die Wohnkultur auf der Burg im späten Mittelalter. Zahlreiche Kunstwerke von Rang führen in die Kunstlandschaft rund um die Wittelsbacher Herzöge ein.

Die Bayerische Schlösserverwaltung
Die Bayerische Verwaltung der staatlichen Schlösser, Gärten und Seen ist eine der traditionsreichsten Verwaltungen des Freistaates Bayern. Als Hofverwaltung der Kurfürsten und der Könige entstanden, ist sie heute mit 45 Schlössern, Burgen und Residenzen sowie weiteren Baudenkmälern einer der größten staatlichen Museumsträger in Deutschland. Dazu kommt noch ein ganz besonderes geschichtliches Erbe: die vielen prachtvollen Hofgärten, Schlossparks, Gartenanlagen und Seen. Die einzigartigen Ensembles europäischer Architektur gepaart mit reichhaltiger künstlerischer Ausstattung ziehen jährlich über fünf Millionen Besucher aus aller Welt an.

Foto: © Bwag/Wikimedia - Burghausen: die längste Burg der Welt, Hauptburg

 

Trailervideo

Was Wann Wo :-)

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok