Alpenwelt.TV

das Magazin für oberbayrische Lebensart

Die vielen Talente des Rolf Märkl - Lesung in der Städtischen Galerie Rosenheim

rolf maerkl im gespraech nach der lesung.KLSeit Jahrzehnten leistet Rolf Märkl einen entscheidenden Beitrag zum Rosenheimer Kulturleben, als Maler, Bildhauer, Ausstellungsinitiator und Kurator – um nur einige seiner zahlreichen Aktivitäten zu nennen. Eine Retrospektive seiner Werke ist derzeit – zusammen mit denen seines Künstlerfreundes Heinz Kaufmann – in der Städtischen Galerie zu sehen.
Dass der heute 85-Jährige aber noch viel mehr künstlerische Talente hat, ein wahrer Tausendsassa ist, ist weniger bekannt. Rolf Märkl blickt nicht nur auf ein umfangreiches bildnerisches Oeuvre zurück, er trat auch bereits als Sänger in Erscheinung und hat im Laufe seines Lebens zahlreiche Gedichte verfasst. Kürzlich las er in der Städtischen Galerie – gerahmt von seinen Bildern und Skulpturen – aus dem gerade erschienenen Gedichtband „Rolf Märkl – Gedichte“. Und dabei zeigte sich, dass Rolf Märkl nicht nur in den 60-er Jahren ein kritischer Geist war, sondern es auch heute noch ist. Recht deutlich hat Märkl seine Meinung über die Konsumgesellschaft, Macht, Umweltverschmutzung oder ehemalige (vermeintliche) Freunde in Worte gegossen. Doch auch die nachdenklicheren Töne kamen nicht zu kurz. So finden sich in dem druckfrischen Gedichtband „Rolf Märkl – Gedichte“ zum Beispiel auch zwei berührende Widmungen für seine Lehrer und Förderer Heinrich Kirchner und Leo von Welden. Und immer wieder, wie ja auch in seinem bildnerischen Schaffen kam auch in der Poesie seine Freude an der Sinnlichkeit zum Vorschein, in frechen, frivolen und teils recht direkten Versen.
Nach seinem Vortrag signierte der Künstler, der nach wie vor ein beeindruckend energievoller Mann ist, Bücher, mischte sich unters Publikum und ließ den Abend mit angeregten Gesprächen ausklingen.

 

Rolf Märkl „Sommerende“
Jedesmal Tod, wenn der Sommer stirbt,
Jahrelang sterb´ ich ihn mit
Im Schilf auf der Insel
Und in den Cafés von Salzburg,
Jede Nacht sterb´ ich dem Herbste zu.

Dein Haar ist wie Heu,
Es duftet mir nachts entgegen,
Während ich langsam sterbe
Schläfst du.

 

Ausstellung Künstlerfreunde: Heinz Kaufmann – Rolf Märkl in der Städtischen Galerie Rosenheim
23. September bis 6. November 2016 www.galerie.rosenheim.de

HINWEIS
Sonntag, den 9. Oktober, 14 Uhr, Kuratoren-Führung mit
Elisabeth Rechenauer und Rolf Märkl

 

Trailervideo

Was Wann Wo :-)

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.