Alpenwelt.TV

das Magazin für oberbayrische Lebensart

Alpenwelt.TV informiert über alles Sehens- und Wissenswerte ...

 ... von faKuh2 100 transszinierenden Landstrichen über beschauliche Wallfahrtskapellen mit faszinierenden Ausblicken bis hin zum stylishen Hotel oder urtypischen Wirtshaus.

Wir berichten über traditionelle Feste und Feiern, über die Künstlerszene – damals wie heute – und über alles, was das Leben in der Alpenregion sonst noch so einzigartig macht.
Besuchen Sie auch unseren Shop mit ausgewählten Produkten
aus der oberbayrischen Alpenregion.

zum Shop

 

Bodensee-Insel Mainau Ruhewald

KonstanzMainau Ruhewald - Einrichtung eines Bestattungswaldes wird am Donnerstag im Gemeinderat beraten. Ruhewälder werden immer beliebter. Von den rund 720 Sterbefällen in Konstanz werden im Jahr durchschnittlich 145 Verstorbene in auswärtigen Bestattungswäldern beigesetzt. Der Anteil an Waldbestattungen liegt zwischen 20 und 25 Prozent, die Tendenz ist steigend. Um die Bestattungswünsche erfüllen zu können, soll auch diese Bestattungsart in Konstanz angeboten werden. Die Stadt Konstanz bekommt von der Mainau GmbH als Eigentümerin eine Waldfläche zur Einrichtung eines Ruhewaldes, ein naturhafter Friedhof im Wald, zur Verfügung gestellt. Der Mainau Ruhewald ergänzt das städtische Friedhofs- und Bestattungsangebot. Für die Baumbestattungen stehen hier rund 8,8 Hektar zur Verfügung. Eine Erweiterung der Belegungsfläche ist bei Bedarf möglich. Der Wald gliedert sich unmittelbar an den Ortsteilfriedhof von Litzelstetten in nord-östlicher Richtung zur Insel Mainau an. So verbindet sich der bestehende „Waldfriedhof Litzelstetten“ mit dem Mainau Ruhewald. Für den Übergang in den Bestattungswald steht den Besuchern die bereits vorhandene Infrastruktur, von der Bushaltestellte, über den Parkplatz bis hin zu den Toiletten und der Trauerhalle, zur Verfügung. Für den Betrieb des Mainau Ruhewaldes setzt die Mainau GmbH eine eigens gegründete Gesellschaft, die „Mainau Ruhewald GmbH“, ein. Sie sorgt für eine gute Begehbarkeit der Waldfläche, pflegt und unterhält den Bestattungswald und kümmert sich um alle Beisetzungsaufgaben. Die Stadt widmet die Waldfläche hierfür als Friedhof um und nimmt die rechtliche Trägerschaft für den Ruhewald wahr. Zu den Aufgaben der Stadt gehören dabei vorwiegend Verwaltungsaufgaben, wie z. B. das Führen des Bestattungsregisters,die Gebührenabrechnung und die Bestattungsorganisation.

So soll der Ruhewald aussehen
Es handelt sich um einen Laubmischwald, in dem die Bäume überwiegend freigestellt von Unterholz stehen. Belegte Gräber werden mit Tafeln gekennzeichnet, auf denen die Namen der Verstorbenen sowie der Geburts- und der Todestag eingraviert werden können. Im Ruhewald dürfen nur biologisch abbaubare Urnen bestattet werden. Der Mainau Ruhewald bleibt in seinem Erscheinungsbild weitestgehend naturbelassen. Grabschmuck und Pflegeeingriffe durch die Nutzungsberechtigten sind unzulässig.

Einen Grabbaum erwerben
Nutzungsrechte für Urnengrabstellen können an sogenannten Familienbäu­men und Gemeinschaftsbäumen erwor­ben werden. Bei einem Familienbaum stehen bis zu sechs Urnengrabstellen zur Verfügung, die zur Nutzung inner­halb eines Verwandten- und Freun­deskreises bestimmt sind. Auf Antrag können bei den Familienbäumen auch weitere Bestattungsplätze hinzugenommen werden. Bei einem Gemeinschaftsbaum werden die Grabstellen einzeln an unterschiedliche Nutzungsberechtigte vergeben. Das Nutzungsrecht an der Grabstelle umfasst 30 Jahre und kann auf Antrag verlängert werden. Nutzungsrechte können bereits zu Lebzeiten erworben werden. Die Beigesetzten müssen nicht Einwohner der Gemeinde gewesen sein.

Anfallende Gebühren
Sowohl für die Einzelplätze an Gemeinschaftsbäumen als auch für die Familienbäume staffeln sich die Grabnutzungsgebühren nach gewählten Baumkategorien, wobei die einzelnen Kategorien in erster Linie nach der Baumart, dem Habitus, dem Standort und der Zugänglichkeit unterschieden werden. Neben den Grabnutzungsgebühren fallen für die Beratung und Auswahl der Grabstätte, die Urnenbeistellung, das Herstellen des Grabplatzes mit der Beisetzung, die Namensbeschilderung und die Verwaltung eine Einzelgebühr in Höhe von insgesamt rund 516 Euro an.

Foto: Gemeinsame Planung für den Ruhewald: (v. l. n. r.) Graf Björn Bernadotte, Theo Straub (Mainauförster), Markus Zeiler (Gartendirektor Mainau), Bürgermeister Karl Langensteiner-Schönborn und Herbert Munjak (Leiter der TBK).

Aktuelles aus dem Chiemgau

„König-Ludwig-Nacht“ in Linderhof bei Kerzenschein und Musik
Dienstag, 20. August 2019

Linderhof DSC3380.beschnEs gibt noch Einzelkarten für Sonderführungen. Die Abendstimmung des durch den Schein von rund 1500 Kerzen erleuchteten Schlossparks genießen sowie Geschichten und Musik lauschen: All das können Sie bei der Feier der 174. Wiederkehr des Geburtstages König Ludwigs II. von Bayern erleben. Die...


... weiterlesen
Malerei von Dirk Pleyer bei Kunst und Kultur zu Hohenaschau
Mittwoch, 14. August 2019

ALBUM G 20 18 WEBAschau - Randseitig aufbrausend. Der 1968 im Recklinghausen geborene Dirk Pleyer, der sich nicht nur als Maler versteht, sondern auch als Musiker, als Autor und Ideenproduzent, lebt und arbeitet in Dortmund. Als Maler sagt er von sich: „Ich spiele mit der Erinnerung an Landschaft“, was heißt:...


... weiterlesen
 

Monatskalender

Letzter Monat August 2019 Nächster Monat
Mo Di Mi Do Fr Sa So
week 31 1 2 3 4
week 32 5 6 7 8 9 10 11
week 33 12 13 14 15 16 17 18
week 34 19 20 21 22 23 24 25
week 35 26 27 28 29 30 31

Veranstaltungs-TIPP

vitaminsauna.jpg
Montag, 26.Aug 10:00 - 22:00 Uhr
Vitaminsauna

Produktvorschlag

Schönes Oberbayern

weitere Informationen finden Sie bei:

GarantiertAlpenweltmit schatten

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok