Alpenwelt.TV

das Magazin für oberbayrische Lebensart

Alpenwelt.TV informiert über alles Sehens- und Wissenswerte ...

 ... von faKuh2 100 transszinierenden Landstrichen über beschauliche Wallfahrtskapellen mit faszinierenden Ausblicken bis hin zum stylishen Hotel oder urtypischen Wirtshaus.

Wir berichten über traditionelle Feste und Feiern, über die Künstlerszene – damals wie heute – und über alles, was das Leben in der Alpenregion sonst noch so einzigartig macht.
Besuchen Sie auch unseren Shop mit ausgewählten Produkten
aus der oberbayrischen Alpenregion.

zum Shop

 

Erstmals in Wildenwart: Frauentragen mit schwangerer Maria  

Frauentragen 19Wildenwart –  Die Adventzeit ist eine Zeit des Aufbruchs in Richtung Weihnachten, dem hohen Kirchenfest mit der Geburt von Jesus Christus. In einigen Pfarr- und Kirchengemeinden gibt es für diese vorweihnachtliche Zeit den Brauch des Frauentragens. Dabei steht die schwangere Maria und spätere Mutter Gottes im Mittelpunkt. Sie und ihr Mann Josef werden in alter Tradition als Figuren in den Adventswochen von Haus zu Haus getragen, um in verschiedenen Haushalten bzw. Familien- und Nachbarschafts-Gemeinschaften zum gemeinsamen Gebet und zum Gesang einzuladen. Heuer erstmals in Wildenwart. Die Adventszeit als Zeit des Aufbruchs und Wanderns erinnert an die Zeit vor über 2.000 Jahren als Maria auf einem beschwerlichen Weg unterwegs war, um ihrer Cousine Elisabeth von ihrer Schwangerschaft zu berichten. Später machte sie sich mit ihrem Verlobten Josef auf nach Bethlehem. Daraus entstand der Brauch des Frauentragens, der erstmals in der Kuratie „Christkönig“ von Wildenwart aufleben soll. Von Haus zu Haus wird die Figur der schwangeren Maria mit ihrem Mann Josef und mit dem Esel getragen, um dort einen schönen Platz zu erhalten und um Gelegenheit zu bieten, sich in einer gläubigen Hausgemeinschaft ganz bewusst auf das bevorstehende Weihnachtsfest einzulassen und einzustimmen. Die Leute können beten, musizieren und singen, das Figuren-Ensemble bleibt jeweils eine Nacht und wird am Abend des nächsten Tages zur nächsten Gastfamilie gebracht. Ab sofort hängt im Vorraum der Pfarrkirche „Christkönig“ von Wildenwart eine Liste aus, wo sich Alleinstehende, Ehepaare, Familien und Gemeinschaften eintragen können. Diese Liste wird dann mit auf den Weg gehen, so dass die Gastgeber auf leichte Weise Kontakt mit den nächsten Gastgebern aufnehmen können. Nähere Informationen zum Ablauf geben die Pfarrgemeinderats-Mitglieder Maria Bohrer in Wildenwart, Telefon 08051-5518 und Rosi Hötzelsperger in Prutdorf, Telefon 08051 3604. Dass die Wildenwarter zu Ehren eines Frauentragens kamen, war einem glücklichen Umstand zu verdanken. Aus einem Kloster wurde ein ganz altes Figuren-Ensemble, das herrichtungs-bedürftig war, zur Verfügung gestellt (damals und dort wurde das Frauentragen von Klosterzelle zu Klosterzelle praktiziert). Diesem Unikat nahmen sich die Wildenwarter Pfarrgremien an und sie entschieden, den Brauch aufleben und das Paar Maria und Josef   herrichten zu lassen. Klara Schlosser aus Prien-Stetten übernahm die feine Ausstattung mit schönem Gewand, Susi Rupp aus Prutdorf übernahm die malerische Gestaltung des Hintergrundbildes und Sepp Fischer aus Pfifferloh sorgte dafür, dass der Kasten, in dem sich die schwangere Maria mit Josef und Esel befindet, wieder gescheit zusammengebaut wurde. In einer kleinen Broschüre, die die Wildenwarter zur Information für den neuen Brauch des Frauentragens zusammengestellt haben, heißt es unter anderem: „Marias Leben lief nicht in geordneten Bahnen. Daraus schöpfen Frauen, aber auch jeder Einzelne Trost und Hoffnung. In Maria finden wir eine Vertraute, eine Mutter, eine Freundin, der wir unsere Bitten, unsere Trauer, unsere Enttäuschungen, unsere Hoffnungen und auch unsere Freuden anvertrauen können“.    

Text/Foto: Hötzelsperger – Das Figuren-Ensemble mit der schwangeren Maria in einem schönen Kasten, so wie es in Wildenwart im Advent von Haus zu Haus kommen wird.

Aktuelles aus dem Chiemgau

Ausstellung „Made in Rosenheim“ jetzt digital
Sonntag, 29. März 2020

StadtGalerieVirtuellIn einer Zeit der Ungewissheit, in der die Kultur-Institutionen geschlossen sind, bietet die Städtische Galerie Rosenheim eine Alternative an, um den Menschen auch weiterhin die aktuelle Ausstellung „Made in Rosenheim – Design und Werbung aus 100 Jahren“ zeigen zu können und detaillierte...


... weiterlesen
Das Maximum in Traunreut vorerst geschlossen
Freitag, 13. März 2020

MaximumTraunreut - Um eine Verbreitung des Corona-Virus zu verhindern bzw. zu verlangsamen haben wir uns entschlossen, das Museum DASMAXIMUM bis mindestens 19. April 2020 zu schließen und Veranstaltungen, Gruppenführungen und Vorträge abzusagen. DASMAXIMUM folgt damit den Handlungsempfehlungen des...


... weiterlesen
 

Monatskalender

Letzter Monat April 2020 Nächster Monat
Mo Di Mi Do Fr Sa So
week 14 1 2 3 4 5
week 15 6 7 8 9 10 11 12
week 16 13 14 15 16 17 18 19
week 17 20 21 22 23 24 25 26
week 18 27 28 29 30

Veranstaltungs-TIPP

Keine Termine

Produktvorschlag

Schönes Oberbayern

weitere Informationen finden Sie bei:

GarantiertAlpenweltmit schatten

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.