Alpenwelt.TV

das Magazin für oberbayrische Lebensart :-)

"Chiemgauer Faulenzer" in Blau

PDFDruckenE-Mail
Original Chiemgauer Trendliege aus Buchenholz, bezogen mit handgewebtem Bezug in Blaugestreift und einem passenden Hocker
Original Trendliege "Chiemgauer Faulenzer" in BlaugestreiftOriginal Trendliege "Chiemgauer Faulenzer" in Blaugestreift
Verkaufspreis209,00 €
Steuerbetrag
Beschreibung

Original Trendliege "Chiemgauer Faulenzer"

aus Buchenholz, bezogen mit handgewebtem Bezug in Blaugestreift
und einem passenden Hocker mit blauem Bezug zum Auflegen der Beine, mit einer integrierten Wippfunktion; für drinnen wie draußen geeignet

Das Holz ist mit Leinöl behandelt und benötigt in regelmäßigen Abständen eine Nachbehandlung.
Der Liegestuhl sollte vor Regen und Frost geschützt werden. Die Bezüge sind bis 30° Handwäsche waschbar. Der Fußhocker ist bis 50 kg belastbar.
Viel Spaß beim Ausruhen und Faulenzen!

Die "Chiemgauer Faulenzer" sind eine Spezialität der Chiemgauer Weberei - der kleinen familiengeführten ansässigen Weberei, die aus in der hauseigenen Spinnerei gefertigten Stoffen 100-prozentige Schaf- und Baumwollteppiche herstellt.

Kundenrezensionen

Es gibt noch keine Rezensionen für dieses Produkt.

weitere Informationen aus der Region

Braukunst

Braukunst der Mönche

Braukunst

Brauerei WeihenstephanklBier galt einst als Alltagsgetränk, das auch für Kinder bestens geeignet erschien. Denn aufgrund der Erhitzung beim Gärprozess war es keimfrei, was vom Wasser nicht unbedingt behauptet werden konnte. Obwohl es einen geringeren Alkoholgehalt als heute besaß, war es überaus nahrhaft und somit in Zeiten mangelnder Ernährung ein wichtiges Ergänzungsmittel. Zudem war der Rohstoff Getreide leicht zugänglich. Ursprünglich wollten die Mönche mit dem Bier ein wohlschmeckendes Getränk gewinnen, das die...


weiterlesen...

Weißbier & Co.

Braukunst

800px-Birra bavareseklNach dem neuen Reinheitsgebot war das Brauen nun lediglich mit Wasser, Hopfen, Gerstenmalz und Hefe erlaubt. Lediglich bei den obergärigen Bieren durften andere Malze wie das vom Weizen verwendet werden. Die untergärigen Biere wie Export, Pils, Helles usw. können nur bei Temperaturen von unter 10° C gebraut werden; was derzeit nur in tiefen Kellern oder Felsenhöhlen möglich war, die dazu noch mit Unmengen von Eis gekühlt werden mussten. Weshalb diese Biere - bis zur Erfindung der Kältemaschin...


weiterlesen...

Altbairische Weihnachtsbräuche - Mariä Lichtmess

Sitten & Bräuche durchs Jahr

Advent Weihnacht SCH Wasmeier 01Der 2. Februar symbolisiert traditionell das Ende der Weihnachtszeit sowie den Beginn des Bauernjahres. Noch heute bleiben in vielen katholischen Kirchen und Häusern Krippe und Weihnachtsbaum bis zum 2. Februar stehen.  Ab dieser Zeit werden die Tage wieder merkbar länger und die Feldarbeit konnte früher wieder aufgenommen werden. Ein bekannter Spruch in der Alpenregion besagt "An Weihnachten um einen Hahnentritt, an Neujahr um einen Männerschritt, an Drei-König um einen Hirschensprung und an...


weiterlesen...

Altbairische Adventsbräuche - das Kramperltratzen

Sitten & Bräuche durchs Jahr

Advent Weihnacht BZ Kirche 01

Die "Kramperl", das sind die furchteinflößenden Begleiter des Heiligen Nikolaus, die vor allem Kindern einen Schrecken einjagen. Und, sind wir ehrlich, ganz wohl ist auch den Erwachsenen bei diesem nicht gerade urchristlichem Weihnachtsbrauch in Bayern und Tirol nicht! Doch am 5. Dezember, dem Vorabend des Nikolaustags, wird der Spieß im bayerischen Oberland umgedreht. Bei Einbruch der Dunkelheit macht sich der Nachwuchs auf, "todesmutig" den Rußgesichtigen und wüst Kostümierten entgegenzutr...


weiterlesen...