Alpenwelt.TV

das Magazin für oberbayrische Lebensart :-)

 

Augustiner Chorherrenstift Herrenchiemsee

Altes Schloss
83209 Herrenchiemsee
Bayern
Deutschland
08051 6887-0
http://www.herrenchiemsee.de 

Das Augustiner Chorherrenstift wurde einst als Kloster gebaut und genutzt. Die heutigen Klostergebäude auf Herrenchiemsee stammen aus dem Barock. Vier Flügel umschließen einen großen, annähernd rechteckigen Hof mit einem idyllischen Rosengarten. Seit 1998 befindet sich im Konventstock und im Fürstenstock des Augustiner-Chorherrenstifts ein modern gestaltetes Museum. Der Rundgang erschließt in vier Museumsbereichen 1.200 Jahre bayerische Geschichte: Museum "Vom Kloster zum Königsschloss" mit dem barocken Bibliothekssaal von Johann Baptist Zimmermann, die Prunkräume im Fürstenstock (Kaisersaal, Gartenzimmer) sowie die Privaträume König Ludwigs II., in denen dieser während der Besuche zum Stand des Baus seines Schlosses Herrenchiemsee wohnte. Dazu findet sich im Augustiner Chorherrenstift das Zimmer, im dem die Verfassung nach dem zweiten Weltkrieg beschlossen wurde: Museum "Der Weg zum Grundgesetz – Verfassungskonvent Herrenchiemsee 1948". Im Nordflügel des ersten Stocks ist die Gemäldegalerie des Künstler Julius Exter untergebracht, die Werke aus allen Schaffensperioden zeigt.  Die Besichtigungsobjekte auf der Herreninsel sind täglich geöffnet.Geschlossen: 1. Januar, am Faschingsdienstag sowie am 24., 25. und 31. Dezember.Die Öffnungszeiten orientieren sich an den Schifffahrtszeiten und können ggf. von den nachstehenden Angaben abweichen.  Öffnungszeiten April bis Ende Oktober 9 bis 18 UhrEnde Oktober bis Ende März 10 bis 16.45 Uhrletzter Einlass 30 Minuten vor Schließung Foto: © Bayerische Schlösserverwaltung | www.schloesser.bayern.de

Google Map Kartenansicht - Symbol anklicken für Karte:

nächste Veranstaltungen: Augustiner Chorherrenstift Herrenchiemsee

 

 

 

 

weitere Informationen aus der Region

Dirndl-Gwand & Lederhosn

Federkielstickerei

Dirndl-Gwand & Lederhosn

1Verschiedene RanzenKLGanzer Stolz der männlichen Tracht sind zudem die prächtig bestickten Ledergürtel, die auch als Ranzen oder Geldkatz bezeichnet werden. Sie dienten früher dem Aufbewahren von Dokumenten und Geld, denn in ihrem Innenleben befindet sich eine schlauchähnliche Tasche. Hier konnten Wertgegenstände sicher verstaut werden. Zuvor trug man sie in schlichten Beuteln an der Hose, was es den „Beutelschneidern" leicht machte, sich dieser anzunehmen. Der Ranzen erwies sich darüber hinaus in vielerlei Hinsi...


weiterlesen...

Braukultur

Braukunst

Lindlar Kapellensüng klBayern ist untrennbar mit seiner weltberühmten Brau-Kultur verbunden und bekannt für beste Qualitäten. Dabei spielten die hier ansässigen Klöster eine große Rolle; so weisen noch viele Biernamen wie Augustiner, Franziskaner oder Paulaner auf die einstigen Ordensgemeinschaften hin. Die Klosterbrauereien lassen sich auf das siebte Jahrhundert zurückdatieren; das Kloster Weihenstepahn gilt als eines der ältesten noch existierenden der Welt – erstmals erwähnt um 1040.


weiterlesen...

Dirndl-Gwand

Dirndl-Gwand & Lederhosn

 Dirndl ederKLDie Tracht besitzt in Oberbayern einen ganz besonderen Stellenwert und ist deutlich mehr als nur ein schmuckes Kleidungsstück. Mit ihr drücken Männer wie Frauen ihre Herkunft, ihre Zugehörigkeit sowie ihren Stand aus; dabei besitzt jede Region ihre Besonderheiten – sei es der Sitz des Wadenstrumpfes, die Hutform oder das Material der Knöpfe. Früher konnte man an der Kleidung leicht erkennen, mit wem man es zu tun hatte. So war das Tragen von Hüten, federkielbestückten Gürteln oder Ähnlichem n...


weiterlesen...

Braukunst der Mönche

Braukunst

Brauerei WeihenstephanklBier galt einst als Alltagsgetränk, das auch für Kinder bestens geeignet erschien. Denn aufgrund der Erhitzung beim Gärprozess war es keimfrei, was vom Wasser nicht unbedingt behauptet werden konnte. Obwohl es einen geringeren Alkoholgehalt als heute besaß, war es überaus nahrhaft und somit in Zeiten mangelnder Ernährung ein wichtiges Ergänzungsmittel. Zudem war der Rohstoff Getreide leicht zugänglich. Ursprünglich wollten die Mönche mit dem Bier ein wohlschmeckendes Getränk gewinnen, das die...


weiterlesen...

fotoderwoche

Trailervideo

Neues aus dem Chiemgau

Wochenend Termine