Alpenwelt.TV - Alpenwelt.TV http://alpenwelt.tv Fri, 21 Jul 2017 14:43:49 +0200 Joomla! - Open Source Content Management http://alpenwelt.tv/components/com_jevents/assets/images/JeventsTransparent.png Alpenwelt.TV http://alpenwelt.tv/ de-de 21.07.2017 11:00 Uhr : Jungmin Park in der Galerie Orange Tegernsee http://alpenwelt.tv/index.php?option=com_jevents&task=icalrepeat.detail&evid=14723&Itemid=490&year=2017&month=07&day=21&title=jungmin-park-in-der-galerie-orange-tegernsee&uid=8f5e42428d68b0a32d4509f3a43b52c1&catids=212|213|221|218|219|214|215 http://alpenwelt.tv/index.php?option=com_jevents&task=icalrepeat.detail&evid=14723&Itemid=490&year=2017&month=07&day=21&title=jungmin-park-in-der-galerie-orange-tegernsee&uid=8f5e42428d68b0a32d4509f3a43b52c1&catids=212|213|221|218|219|214|215 Die südkoreanische Künstlerin Jungmin Park stellt ab 14. Juli bis 23. August in der Galerie Orange Tegernsee aus. Die Vernissage in Anwesenheit der Künstlerin findet am Freitag, 14. Juli um 19 Uhr statt.
Das Element Wasser mit seinen zahlreichen gestalterischen Möglichkeiten zieht sich wie ein roter Faden durch alle Kunstepochen. In Jungmin Parks Bildern sind hinter Glas verregnete Szenen zu sehen. Seit Jahren schon beschäftigt sie sich mit diesem Element, insbesondere mit zum Teil transparenten Wasserflächen. Durch das Wasser auf der Scheibe wird am Beispiel der unten abgebildeten Strandszene eine weitere Ebene sichtbar. Neben der Überlagerung verschiedener Betrachtungsebenen reizen Jungmin Park vor allem zwei Sujets: die ständige Bewegung, die - vor allem beim Autofahren - dazu führt, dass man sich in der Regel auf die Konstanten einer Bewegung oder plötzlichen Änderung konzentriert. Der kurze Augenblick bleibt in der normalen Wahrnehmung jedoch meist unsichtbar, obwohl hier immer wieder ästhetisch bereichernde Motive entstehen. Andererseits ringt Jungmin Park damit, das Wesentliche dieser Situationen herauszuarbeiten, aber diese Szenen dabei trotzdem weitgehend realistisch wiederzugeben.

Galerie Orange, Steinmetzplatz 1, 83684 Tegernsee, Tel. 0152 22390480
Di bis Fr von 11 bis 17.30 Uhr und Sa von 9 bis 12 Uhr

]]>
Kunst & Kultur Mon, 10 Jul 2017 15:20:54 +0200
21.07.2017 14:00 Uhr : Sehstück - Anke Doberauer mit Klasse in Prien http://alpenwelt.tv/index.php?option=com_jevents&task=icalrepeat.detail&evid=14518&Itemid=490&year=2017&month=07&day=21&title=sehstueck-anke-doberauer-mit-klasse-in-prien&uid=38ad061d9663f3f7c4e09f8d6cc69a37&catids=212|213|221|218|219|214|215 http://alpenwelt.tv/index.php?option=com_jevents&task=icalrepeat.detail&evid=14518&Itemid=490&year=2017&month=07&day=21&title=sehstueck-anke-doberauer-mit-klasse-in-prien&uid=38ad061d9663f3f7c4e09f8d6cc69a37&catids=212|213|221|218|219|214|215 Als erste Ausstellung junger, aktueller Kunst in der mustergültig neu renovierten Galerie im Alten Rathaus freut sich der Kulturförderverein Prien, die renommierte Malerin Anke Doberauer mit ihrer mittlerweile weit über Münchens Grenzen hinaus bekannten Klasse für Malerei und Grafik der Münchner Akademie der Bildenden Künste von Donnerstag, 15. Juni bis Mittwoch, 9. August präsentieren zu können. 
Für ihr “Sehstück“ haben sich die Künstler etwas ganz Besonderes ausgedacht: Sie nahmen die Ausstellung zum Anlass, um sich ausgiebig vor Ort mit der Chiemseelandschaft und dem Wirken der historischen Künstlerkolonie um den Chiemsee zu beschäftigen - im Rahmen eines zweiwöchigen Plein-Air-Malereiworkshops auf der Fraueninsel und in den umliegenden Ortschaften. Im Verein mit anderen Werken der jungen Künstler gezeigt, bilden diese neu entstandenen Arbeiten das Herzstück der Ausstellung. Das Leben in einer Künstlerkolonie ist angesichts der fortschreitenden Fragmentarisierung unseres städtischen Lebens ein aussterbendes Konzept. Die Plein-Air-Malerei, also das direkte Malen vor Ort an der freien Luft, hatte in der Genese der modernen Kunst eine zentrale Rolle gespielt, von John Constable über die Schule von Barbizon und Gustave Courbet bis hin zum Impressionismus und Cézanne. In eigentlich allen europäischen Ländern waren Plein-Air-Malerkolonien entstanden. 
In der heutigen Zeit dagegen, in der Realität weitgehend durch digitale Medien vermittelt wird, wirkt es zunehmend exotisch, wenn Maler dieselbe noch in ihrer unmittelbaren visuellen und taktilen Umgebung verorten. Spätestens seit dem Siegeszug der Pop Art ist das Malen nach Photos allgemeiner Standard, alles andere ist eigentlich verpönt und wird kaum praktiziert. Besonders aber die Darstellung landschaftlicher Schönheit wirkt problematisch, denn als Sujet der Malerei hat sie etwas ebenso Unzeitgemäßes wie Blumensträuße oder Sonnenuntergänge, und anders als in ironischer Brechung scheint sie kaum mehr möglich zu sein. Die jungen Künstler überprüfen im Experiment des Workshops, ob es heute tatsächlich unmöglich geworden ist, die außergewöhnliche und unbestreitbare Naturschönheit dieser Landschaft in gültigen, wahren und absolut zeitgenössischen Werken darzustellen: Blicke des einundzwanzigsten Jahrhunderts auf den schönen und von Einheimischen, Gästen und Urlaubern geschätzten Chiemsee.

Text: Anke Doberauer
Foto: Prien Marketing GmbH

Während der Ausstellung „Sehstück“ hat die Galerie im Alten Rathaus Dienstag bis Sonntag von 14 bis 17 Uhr geöffnet. Der Eingang befindet sich in der Alten Rathausstraße 22. Weitere Informationen unter www.galerie-prien.de und unter Telefon 08051 92928.

]]>
Kunst & Kultur Thu, 01 Jun 2017 17:22:39 +0200
21.07.2017 16:00 Uhr : Thomas Kleemann in Kunst und Kultur zu Hohenaschau http://alpenwelt.tv/index.php?option=com_jevents&task=icalrepeat.detail&evid=14433&Itemid=490&year=2017&month=07&day=21&title=thomas-kleemann-in-kunst-und-kultur-zu-hohenaschau&uid=f333a9126ad729e2b65f6e9e4c04d40a&catids=212|213|221|218|219|214|215 http://alpenwelt.tv/index.php?option=com_jevents&task=icalrepeat.detail&evid=14433&Itemid=490&year=2017&month=07&day=21&title=thomas-kleemann-in-kunst-und-kultur-zu-hohenaschau&uid=f333a9126ad729e2b65f6e9e4c04d40a&catids=212|213|221|218|219|214|215 Zwischen Fantasie und Wirklichkeit vom 23. Juni bis 30 Juli

Der 1954 in Geesthacht geborene, international renommierte Maler Thomas Kleemann lebt und arbeitet in Berlin und in dem am Müritzsee gelegenen Melz. Kleemanns reliefartige Bilder sind meisterhafte malerische Kompositionen, die scheinbar der Wirklichkeit Referenz erweisen, sie aber gleichzeitig immer wieder aufheben. Es ist ein Schweben in Kleemanns Bildern: Gegenständliches wandelt sich in Abstraktes, Erzählerisches in rein ästhetische Form- und Farbstrukturen und umgekehrt – eine Malerei, die zur Interpretation von Bildinhalten ebenso einlädt wie sie zum puren ästhetischen Genuss verführt.

Öffnungszeiten der Ausstellung, vom 23. Juni bis 30. Juli 2017: Mittwoch 16 bis 18 Uhr, Freitag und Samstag 16 bis 19 Uhr Sonntag 10 bis 12 und 16 bis 19 Uhr.

weitere Infos unter: www.kuku-hohenaschau.de

]]>
Kunst & Kultur Sun, 28 May 2017 14:50:40 +0200
21.07.2017 16:30 Uhr : Natur auf der Spur - das Delta der Tiroler Achen http://alpenwelt.tv/index.php?option=com_jevents&task=icalrepeat.detail&evid=14749&Itemid=490&year=2017&month=07&day=21&title=natur-auf-der-spur-das-delta-der-tiroler-achen&uid=7d6dbf49e3e58b978d4e9c10366dd77a&catids=212|213|221|218|219|214|215 http://alpenwelt.tv/index.php?option=com_jevents&task=icalrepeat.detail&evid=14749&Itemid=490&year=2017&month=07&day=21&title=natur-auf-der-spur-das-delta-der-tiroler-achen&uid=7d6dbf49e3e58b978d4e9c10366dd77a&catids=212|213|221|218|219|214|215 Noch bis Anfang Oktober 2017 ist man „Der Natur auf der Spur“ – mit ausgebildeten Naturführern und Biologen geht es auf eine dreistündige Erlebnisbootsfahrt an das Delta der Tiroler Achen. Die ökologische Bedeutung des Chiemsees sowie die Notwendigkeit einer umfassenden Bildung für Natur und Umwelt rücken immer mehr in den Mittelpunkt. Mit der ehemaligen Hafenbarkasse „Birgit“ kann man an das besterhaltene Binnendelta Mitteleuropas gelangen und bedrohte Wasser- und Wattvogelarten bestaunen. Die Teilnehmer erfahren einiges über die Entstehungsgeschichte des drittgrößten Sees Deutschlands und sein langsames Vergehen.

Termine sind freitags bis 11. August um 16.30 Uhr, ab 18. August bis 6. Oktober um 15 Uhr und samstags bis 7. Oktober um 10.30 Uhr (am 5. August entfällt die Führung). Treffpunkt ist am Dampfersteg Übersee/Feldwies, neben der Seewirtschaft.

Eine Anmeldung ist im Tourismusbüro Prien erforderlich (online buchbar). Die Mindestteilnehmerzahl beträgt 15 Personen, die maximale Gruppengröße sind 22 Gäste. Sonderführungen auf Anfrage.

Anmeldung und weitere Informationen im Tourismusbüro Prien unter Telefon 08051 6905-0 oder info@tourismus.prien.de sowie im Internet unter www.tourismus.prien.de. Detaillierte Auskünfte kann man aus dem Heft „Führungen 2017“ entnehmen.

]]>
Führungen & Besichtigungen Wed, 12 Jul 2017 12:40:50 +0200
21.07.2017 17:00 Uhr : Julius Exter - Wasser, Berge Wolken am Chiemsee http://alpenwelt.tv/index.php?option=com_jevents&task=icalrepeat.detail&evid=14660&Itemid=490&year=2017&month=07&day=21&title=julius-exter-wasser-berge-wolken-am-chiemsee&uid=559847f9b427ccabfd5589f936426f21&catids=212|213|221|218|219|214|215 http://alpenwelt.tv/index.php?option=com_jevents&task=icalrepeat.detail&evid=14660&Itemid=490&year=2017&month=07&day=21&title=julius-exter-wasser-berge-wolken-am-chiemsee&uid=559847f9b427ccabfd5589f936426f21&catids=212|213|221|218|219|214|215 Wie die Bayerische Schlösserverwaltung bekanntgibt, wird ab sofort die Sonderausstellung "Julius Exter (1863 bis 1939) – Wasser, Berge, Wolken" im Künstlerhaus Exter in Übersee-Feldwies am Chiemsee gezeigt. Im Mittelpunkt der Ausstellung stehen Landschaftsbilder, auf denen Exter den Chiemsee, Badende am Seeufer, Bachläufe, Felder und Wiesen, Waldlichtungen, aber auch das Gebirge und Wolkenformationen in kräftigen Farben festzuhalten versucht. Die Motive entstammen dem eigenen Garten und der Landschaft, die sich unmittelbar an das Künstlerhaus anschließen. Immer wieder hat sich Exter zu Fuß oder mit dem Fahrrad in die Natur begeben, um im Freien zu malen und die Farben in der Natur mit dem Pinsel auf die Leinwand oder die Malpappe zu bannen. Meist verwendet er die Farbe, um Stimmungen wiederzugeben, die der Anblick eines Bachlaufs am Morgen oder einer Gebirgskette im Nachmittagslicht beim Betrachter hinterlässt. Es ist kein Zufall, dass viele Maler des Voralpenlandes die eigene Landschaft zum Thema ihrer Werke machen. Vor 1900 bis weit in die 1920er Jahre reisen zahlreiche nord- und mitteldeutsche Touristen in die Berge und das Voralpenland, um dort die unberührte Natur zu erleben. Die Künstler reagieren darauf und halten die Natureindrücke für potentielle Käufer fest.
Die Sonderausstellung zeigt über 70 Werke aus dem Nachlass des Künstlers. Über zwölf Werke können nach ihrer Restaurierung überhaupt erstmals öffentlich ausgestellt werden. „Die Restaurierung hat sich gelohnt. Die Farbenpracht der Werke kommt wieder voll zur Entfaltung“, freut sich Museumsreferent Dr. Thorsten Marr von der Bayerischen Schlösserverwaltung.
Der Maler Julius Exter
Julius Exter (1863 bis 1939) zählt zu jenen modern gesinnten Künstlern, die 1892 aus der Münchener Künstlergenossenschaft aus- und der Künstlervereinigung der "Münchener Secession" beitreten. Exter stellt in München, Berlin, Düsseldorf und anderen deutschsprachigen Kunstmetropolen aus. Seine Werke finden ein kaufkräftiges Publikum. Aber noch vor dem Ausbruch des Ersten Weltkrieges geht der wirtschaftliche Erfolg des Künstlers zurück. Julius Exter stirbt am 16. Oktober 1939. Judith Exter, die Tochter des Künstlers, erbt das Haus und das Grundstück.
Das Künstlerhaus Exter
Judith Exter (1900 bis 1975) hat das Exter-Anwesen dem Freistaat Bayern vermacht. An das Erbe ist die Auflage geknüpft, das Künstlerhaus zur Erinnerung an das Werk des Künstlers öffentlich zugänglich zu machen. Seit der Eröffnung am 1. Juni 1980 wird der Ausstellungsbetrieb vom eigens gegründeten Trägerverein Kunsthaus Übersee-Feldwies e.V. finanziert und organisiert. Die Bayerische Schlösserverwaltung hat das Anwesen originalgetreu restauriert und widmet sich der Sicherung des künstlerischen Nachlasses. 
Inzwischen besuchen etwa 15.000 Kunstinteressierte pro Jahr das von Exter umgebaute rund 500 Jahre alte Bauernanwesen, in dem über den Exter-Nachlass hinaus auch andere Ausstellungen gezeigt werden. Besonderer Anziehungspunkt ist der nach Vorbild Monets und anderer berühmter Vertreter der Plein-Air-Malerei von Exter geschaffene und vor einigen Jahren nach Gemälden, Fotos und anderen Dokumenten restaurierte Staudengarten mit dem markanten Blumenweg. Öffnungszeiten der Ausstellung:
Dienstag bis Sonntag jeweils 17 bis 19 Uhr oder für Gruppen ab 20 Personen nach vorheriger Vereinbarung.
Am "Tag des offenen Denkmals" (Sonntag, 10. September 2017) ist das Exter-Haus von 10 bis 19 Uhr geöffnet.

Künstlerhaus Exter mit Garten
Blumenweg 5 
83236 Übersee-Feldwies 
Telefon (0842) 89 50 83 
Fax (08642) 89 50 85

Text/Foto: © Bayerische Schlösserverwaltung | www.schloesser.bayern.de - Blumenweg von Julius Exter

]]>
Kunst & Kultur Mon, 03 Jul 2017 13:19:45 +0200