Alpenwelt.TV

das Magazin für oberbayrische Lebensart :-)

TOP Veranstaltungen

Veranstaltungs TIPP

Flat View
Nach Jahr
Monatsansicht
Nach Monat
Weekly View
Nach Woche
Daily View
Heute
Search
Suche

kapelle-josef-menzl-copyright-lankes-wolken.jpg

1. Kufstein Music Festival mit spektakulärem Burg-Ambiente

Sonntag, 24. September 2017
10:00-14:00 Uhr

Als iCal-Datei herunterladen

   

Das erstmals auf der Festung Kufstein stattfindende Music Festival präsentiert vom 22. bis 24. September 2017 „Junge & Neue Volksmusik“ aus Bayern und Tirol. Ihr Können zeigen dabei versierte Größen aus Oberbayern wie „Haindling“, die „CubaBoarischen“ und die „Kapelle Josef Menzl“ sowie die bekannten tirolerischen Virtuosen „Viera Blech“, „Fei Scho“ und die „Stadtmusikkapelle Kufstein“. Damit wird von Balkanklängen und Folk über kubanische Salsa-Rhythmen und Bossa-Nova bis hin zum traditionellen Landler und Jodler ein breites musikalisches Spektrum geboten. Volksmusik kann so vielfältig anders sein! 

Auf der erstmals 1205 urkundlich erwähnten Festung Kufstein war schon immer was los. Doch im Gegensatz zu früher, als geplündert, gebrandschatzt und erobert wurde, wird heuer getanzt, gesungen und gelacht. Im Laufe der Jahrhunderte wechselte das heiß umkämpfte Kufstein mitsamt seiner trutzigen Burg von Bayern zu Tirol und wieder zurück, bis es 1814 endgültig an Österreich ging. Die kriegerischen Auseinandersetzungen beider Völker gehören längst der Vergangenheit an. Heute –  und im Besonderen während des neuen Kufstein Music Festivals – sind Tirol und Bayern bestens auch musikalisch vereint. 

„Mitanand“ grenzüberschreitend Musizieren
„Kulturell existiert die Grenze zwischen Bayern und Tirol für uns sowieso nicht“, erklärt Peter Rutz, Manager der Chiemgauer Kultband „CubaBoarischen“ und Mit-Veranstalter des Events. Gemeinsam mit dem ehemaligen Geschäftsführer der baden-württembergischen KOKO Entertainment Konzertagentur Dieter Bös sowie den Geschäftsführern der Traunsteiner Sonnenrot GmbH & Co. KG Alexander Wolff und Helmut Würtz (Veranstalter des Brass Wiesn Festivals bei Freising) haben sich Szene-Größen vereint, um mit der eigens gründeten „Audite Nova Concerts“ die neue Konzertreihe auf der Festung Kufstein ins Leben zu rufen. „Thematisch absolut stimmig werden die Volksmusik Festivals immer im Herbst zeitnah zum spektakulären Almabtrieb im Kufsteinerland stattfinden, bei dem die festlich geschmückten Rinder quer durch Innenstadt laufen“, erklärt Rutz ihr Vorhaben. Präsentiert werden dabei grenzüberschreitend Bands aus Bayern und Tirol, so die Intention. „Denn im Chiemgau, dem Rosenheimer Land und Tirol ist die Volksmusik zu Hause“, erklärt Rutz. Jeder noch so kleine Ort besitze eine eigene Blasmusik, die Auswahl an Musikern und Bands sei deshalb immens groß.

Trutzige Burg mit spektakulärem Ambiente
In idealer Weise passe dazu die historische Location der mittelalterlichen Burg, die „ein unvergleichliches Flair“ besitze, schwärmt der Musik-Manager. „Die rustikalen Felsen, der einzigartige Ausblick ins Inntal bis nach Innsbruck und Rosenheim vermittelt ein erhebendes Gefühl“, so Rutz. Zudem liege sie zentral inmitten der Fußgängerzone von Kufstein und sei schnell auch vom Bahnhof zu erreichen. Hinauf komme man zu Fuß oder mit dem Aufzug, was die Festungsarena barrierefrei macht.
Ungetrübte Konzert-Atmosphäre schafft dabei das sensationelle flexible Dach, das Schutz und Komfort auch bei unbeständigem Wetter bietet. „Und wenn die Sonne lacht oder der Sternenhimmel blinkt, wird es einfach aufgezogen – und man erlebt das pure Open-Air-Feeling unterm freien Himmelszelt“, umschreibt Rutz die besondere Atmosphäre der Festungsarena. Neben den Volksmusik-Konzerten plant die „Audite Nova Concerts“ für 2018 zudem zwei- bis dreimal im Jahr weitere Festivals auf der Festung zu anderen Musik-Genres wie „Jazz & Neue Weltmusik“ sowie „Austro-Pop“. 

Vorverkauf hat bereits begonnen
Einlass ist am Freitag, 22. September und Samstag, 23. September jeweils 18 Uhr, Beginn um 19 Uhr. Am Sonntag, 24. September öffnet das Festival um 10 Uhr und startet ins Programm ab 10.30 Uhr. Tickets zum Preis pro Abend 45,90 Euro; den Festival-Pass, der übertragbar ist und für alle drei Tage gilt, kostet 66,60 Euro. Zu bestellen unter: www.kufstein-music-festival.at, an der Kasse der Festung Kufstein sowie beim Tourismusverband Kufsteinerland Tel. +43 5372 62207

Anfahrt
Die Anfahrt erfolgt von Deutschland aus über die Autobahn A93 Rosenheim-Innsbruck, Ausfahrt Kufstein. Bis zur Ausfahrt Kiefersfelden ist die Autobahn kostenlos; ab der Staatsgrenze zu Österreich ist Vignettenpflicht. Sie ist erhältlich an der Grenze, an Tankstellen sowie bei den Automobilclubs. Die Burg liegt inmitten des Ortszentrums und ist schnell von der Fußgängerzone sowie vom Bahnhof aus zu Fuß erreichbar. Parkplätze sind ausreichend vorhanden. Weiter Infos unter www.kufstein-music-festival.at.
Festung Kufstein, Festung 2, A-6330 Kufstein, Telefon +43 5372 66525

Das Festival wird freundlicherweise von Auer Bräu, dem Tourismusverband Kufsteinerland, der Stadt Kufstein, der Sparkasse Kufstein sowie der Top-City-Kufstein unterstützt.

Bildnachweis Festungsarena: Top-City-Kufstein GmbH

Bildnachweis Kapelle Josef Menzl: Lankes Wolken

Festival-Programm

Freitag, 22. September
18.00 Uhr Einlass
19.00 Uhr Viera Blech
20.00 Uhr Pause
20.30 Uhr Die CubaBoarischen
22.30 Uhr Ende

Samstag, 23. September
18.00 Uhr Einlass
19.00 Uhr Fei Scho
20.00 Uhr Pause
20.30 Uhr Haindling
22.30 Uhr Ende

Sonntag, 24. September
10.00 Uhr Einlass
10.30 Uhr Stadtmusikkapelle Kufstein
11.30 Uhr Pause
12.00 Uhr Kapelle Josef Menzl
14.00 Uhr Ende

 

Ort 

Festung Kufstein

Festung 2
6330 Kufstein
Österreich Tirol
0043 5372 66525
 

Anfahrt und Karte (klicke auf Symbol)

Veranstaltungsort:  Beschreibung Anfahrt Info mehr...
andere: Konzerte & Bühne
mehr aus: Kufstein
weitere von:
Festung Kufstein

 

 zum Kalender

 

Datenbank von lebeART

Zurück

weitere Informationen aus der Region

Sitten & Bräuche durchs Jahr

Der Heilige Nikolaus

Sitten & Bräuche durchs Jahr

Der hl. Nikolaus das Nikoloweibl und die ButtnmandlGerade daran erkennt man eine Weihnacht, wie es früher war: Das Christkind bringt am Heiligen Abend Geschenke und nicht der Weihnachtsmann - und der Weihnachtsmann ist auch nicht der Heilige Nikolaus, dessen Gedenktag am 6. Dezember mit kleinen Gaben für die Kinder gefeiert wird. Zu erkennen ist er am festlichen Kirchengewand mit Bischofshut, Mitra und Bischofsstab und nicht an der roten Zipfelmütze. Dieser heilige Mann besucht zusammen mit dem Krampus die Kinder, um diese für gute Taten des ...


weiterlesen...

Renken, Brachsen & Co.

Oberbayrisch schlemmen

Steckerlfisch-klSo leben noch immer zahlreiche aktive Fischer an den Ufern des Chiemsees wie auch auf der Fraueninsel, die täglich ausfahren, um ihre Netze auszuwerfen. Die Rezepturen ihrer feinen Spezialitäten sind überliefert und so werden vorwiegend Renken, aber auch Aale und Brachsen sanft überm Buchenholz geräuchert; sie bestechen mit ihrer feinen, angenehm rauchigen Note, die auch die Fischsemmel auf der Hand zu einem wahren Leckerbissen macht. Zudem können Renken, Brachsen, Hecht und Zander je nach Ta...


weiterlesen...

Hotel Chiemgauhof

Hotels

Chiemgauhof

Der Chiemgauhof ist ein familiär und individuell geführtes Haus mit direkter Seelage. Angrenzend an den Chiemgauhof befindet sich der längste Natursandstrand Bayerns mit Naturschutzgebiet und Mündungsdelta der Tiroler Ache in den Chiemsee. Das Hotel Chiemgauhof liegt in unmittelbarer Nähe zum Anlegehafen der Dampfer zur romantischen Fraueninsel und der Herreninsel mit seinem Schloss Herrenchiemsee. Vom Südostufer des Chiemsees kann man die spektakulärsten Sonnenuntergäng des Chiemgaus bestau...


weiterlesen...

Braukunst der Mönche

Braukunst

Brauerei WeihenstephanklBier galt einst als Alltagsgetränk, das auch für Kinder bestens geeignet erschien. Denn aufgrund der Erhitzung beim Gärprozess war es keimfrei, was vom Wasser nicht unbedingt behauptet werden konnte. Obwohl es einen geringeren Alkoholgehalt als heute besaß, war es überaus nahrhaft und somit in Zeiten mangelnder Ernährung ein wichtiges Ergänzungsmittel. Zudem war der Rohstoff Getreide leicht zugänglich. Ursprünglich wollten die Mönche mit dem Bier ein wohlschmeckendes Getränk gewinnen, das die...


weiterlesen...

fotoderwoche

Trailervideo