Alpenwelt.TV

das Magazin für oberbayrische Lebensart :-)

Flat View
Nach Jahr
Monatsansicht
Nach Monat
Weekly View
Nach Woche
Daily View
Heute
Categories
Nach Kategorie
Search
Suche

20180322_193219.jpg

Einblicke in das Seelenleben der Künstlerin – Menschenbilder von Magdalene Engels

Montag, 2. April 2018
14:00-17:00 Uhr

Als iCal-Datei herunterladen

   

Am Donnerstag, 22. März eröffnete Erster Bürgermeister Jürgen Seifert im Beisein von Karl J. Aß, Leiter des Heimatmuseums und Kulturbeauftragter des Marktes Prien, die aktuelle Ausstellung im Heimatmuseum. „Ich ist ein Anderer“ zeigt Menschenbilder der 91-jährigen Künstlerin Magdalena Engels und präsentiert sie im Kontrast mit Priener Porträts des 18. und 19. Jahrhunderts. Die ausdrucksstarken und ergreifenden Werke erlaubten Einblicke in das Seelenleben der Künstlerin, so Seifert in seinem Grußwort. Wahre Kunst verstehe es, die Gedanken und die Sinne des Betrachters anzusprechen. Die Kraft ihrer Bilder, die sie nicht nur male, sondern lebe, liege im Unvollendeten. Sie berührten die Frage: „Wer sind wir, woher kommen wir und wohin gehen wir“, so Bürgermeister Seifert, der sich von der überaus positiven Ausstrahlung der Künstlerin begeistert zeigte. Karl J. Aß erklärte in seiner Einführung, die Aussage „Ich ist ein Anderer“ stamme von dem gesellschaftskritischen französischen Schriftsteller des 19. Jahrhunderts Arthur Rimbauds. Mit Porträts des 18. und 19. Jahrhunderts hätten sich die Abgebildeten nicht nur teils idealisiert verewigen, sondern auch ihren Stand und ihre Macht darstellen wollen. Die Ausstellung zeige drei große Barockmalereien von Johann Nepomuk della Croce, die einen heimischen Adligen, Geistlichen und Handwerker darstellten; dazu ein Priener Wirts- und ein Bürgerehepaar. Trotz der konventioneller Arbeit sei auch hier ein „Weiter(hin)denken“ in die Persönlichkeit der Porträtierten möglich. Dem gegenüber stünden die Menschenbilder von Magdalene Engels, die Abbilder ihrer Empfindungen und Gefühle sowie von Erlebten seien. Sie male keine realen Äußerlichkeiten, sondern die Innenansichten von Menschen – „das, was man nicht sieht“, so Aß. Sie blicke dabei wie in einen tiefen Brunnen und halte fest, was sich im Wasser spiegele. Die Aussage von Rimbaud „Ich ist ein Anderer“ bringe die Suche der Künstlerin auf den Punkt, sagte Aß abschließend. Die Ausstellung ist noch bis 22. April zu sehen

 

Ort 

Heimatmuseum Prien

Valdagnoplatz 2
83209 Prien am Chiemsee
Deutschland Bayern
08051 92973
http://t1p.de/g18o 

Anfahrt und Karte (klicke auf Symbol)

Veranstaltungsort:  Beschreibung Anfahrt Info mehr...
andere: Kunst & Kultur
mehr aus: Prien am Chiemsee
weitere von:
Heimatmuseum Prien

 

 zum Kalender

 

Datenbank von lebeART

Zurück