Alpenwelt.TV

das Magazin für oberbayrische Lebensart :-)

Auch im Alter lebenswert wohnen

logoÜber die demografische Entwicklung und die daraus resultierenden Anforderungen referierte am Mittwochabend Alois Reif, Geschäftsführer von Mayer & Reif, Wohn- und Pflegeheim Betriebs GmbH. Das Unternehmen bestehe seit elf Jahren und verwalte sechs Institutionen in der Region. Laut Reif würden seit 1972 mehr Menschen sterben als dass welche geboren werden. Deutschland sei Spitzenreiter, wenn auch der Trend europaweit festzustellen sei. In Bayern sei dies noch gegenläufig; allerdings würde ab 2022 auch hier die Bevölkerungszahl schrumpfen. Derzeit seien die 40- bis 50-Jährigen am stärksten vertreten. 2031 würden diese von den 65-Jährigen abgelöst; dann wären 77 Prozent der Bevölkerung nicht erwerbstätig. 2040 würden 24 Millionen Menschen älter als 65 Jahre sein und 2,5 Millionen davon pflegebedürftig. Weshalb er mit Sorge auf die sozialen Sicherungssysteme schaue.
Zudem brächten die heutigen facettenreichen Lebensformen im Alter eine gewisse Fragilität. Die sozialen Netze würden kleiner; aufgrund vieler Ein-Personen-Haushalte drohe Vereinsamung und die Familien wohnten oft weit entfernt. Nur ein Drittel der Menschen verfüge über eine altersgerechte Wohnung. Sollte man im Alter auf Hilfe angewiesen sein, bereite all das Probleme. Dies dürfe aber nicht als Belastung, sondern als Herausforderung gesehen werden. Denn die 65-Jährigen seien im Gegensatz zu früher agil und aktiv. Die Bedeutung eines Ehrenamtes – Bayern sei hier vorbildlich - trete damit verstärkt in den Fokus. Verantwortung zu übernehmen, sei ein Zugewinn. Für die Älteren sei es wichtig, sozial eingebunden und selbstbestimmt zu bleiben, Rückzugsmöglichkeiten zu haben und die Kontrolle zu behalten. Neue Wohnformen müssten darauf Rücksicht nehmen. So könnten Ältere sich Zuhause von einem ambulanten Pflegedienst oder einer Tagespflege betreuen lassen, erläuterte Petra Oertel, Qualitätsmanagerin bei Mayer & Reif. Hier sei aber die nächtliche Versorgung nicht sichergestellt und die Personen blieben alleine. Die Tagespflege biete sich bei Demenzerkrankungen an. Ein Wohnen in Gemeinschaft, etwa in Mehrgenerationshäusern oder in ambulant betreuten Wohngemeinschaften, erfülle den Wunsch nach Gesellschaft und Selbstbestimmtheit. Allerdings müsse man darauf achten, dass die Wohnungen barrierefrei seien. Individuelle Beratungen würden auch über finanzielle Zuschüsse informieren. Pflegerische Hilfen wie ein Hausnotruf, Fahrdienste, Essen auf Rädern oder eine hauswirtschaftliche Hilfe könnten zugekauft oder gemeinsam organisiert werden.

weitere Informationen aus der Region

Dirndl-Gwand & Lederhosn

Dirndl-Gwand

Dirndl-Gwand & Lederhosn

 Dirndl ederKLDie Tracht besitzt in Oberbayern einen ganz besonderen Stellenwert und ist deutlich mehr als nur ein schmuckes Kleidungsstück. Mit ihr drücken Männer wie Frauen ihre Herkunft, ihre Zugehörigkeit sowie ihren Stand aus; dabei besitzt jede Region ihre Besonderheiten – sei es der Sitz des Wadenstrumpfes, die Hutform oder das Material der Knöpfe. Früher konnte man an der Kleidung leicht erkennen, mit wem man es zu tun hatte. So war das Tragen von Hüten, federkielbestückten Gürteln oder Ähnlichem n...


weiterlesen...

Altbairische Adventsbräuche - das Anklöpfeln

Sitten & Bräuche durchs Jahr

Advent Weihnacht SCH Wasmeier1Auch in die Zeit um den Nikolaustag fällt der Adventsbrauch des Anklöpfelns in der Alpenregion. Früher klopften arme Leute in der Vorweihnachtszeit an die Türen des Dorfes, um Essen für die Festtage zu erbitten. Im Gegenzug trugen sie weihnachtliche Weisen und Gedichte vor. Der Brauch symbolisiert die Herbergssuche von Maria und Josef.
Heute sind es vor allem Kinder, die im Alpenraum von Haus zu Haus ziehen und gegen Süßigkeiten ihre Klöpfellieder singen. Allerdings ging der Brauch in der Reg...


weiterlesen...

Schlemmen auf Bayrisch

Oberbayrisch schlemmen

800px-Krustenbraten mit DunkelbiersoßeklDie bayerische Küche gilt als eine der besten in Deutschland. Wurde sie bis vor einigen Jahren vor allem mit Schweinsbraten oder Schweinshaxen in Verbindung gebracht, haben sich in letzter Zeit immer mehr italienische und österreichische Einflüsse durchgesetzt, die die Gerichte um ein Vielfaches leichter machen. Gerne greifen die Köche dazu auf regionale Produkte zurück, was nicht verwundert bei der reichlichen Ernte, die sie direkt vor der Haustüre einfahren können.


weiterlesen...

Der Barbaratag

Sitten & Bräuche durchs Jahr

BR Bayrischzell Winter Landschaft Schnee  3 Der 4. Dezember ist der Gedenktag der Heiligen Barbara. Nach alter christlicher Tradition werden an diesem Tag Zweige von einem Obstbaum wie Kirsche, Apfel oder Schlehe gezwickt und einen Tag lang in einen ungeheizten Raum gestellt. Am darauffolgenden Tag werden die Zweige in ein warmes Zimmer gestellt, täglich frisch gewässert und geschnitten. Am Heiligabend ist es dann soweit: Die Barbarazweige blühen auf!
Den Zweigen wird übrigens auch hellseherische Wirkung zugeschrieben. Heiratslustige j...


weiterlesen...

fotoderwoche

Trailervideo

Neues aus dem Chiemgau

Monatskalender

Letzter Monat September 2017 Nächster Monat
Mo Di Mi Do Fr Sa So
week 35 1 2 3
week 36 4 5 6 7 8 9 10
week 37 11 12 13 14 15 16 17
week 38 18 19 20 21 22 23 24
week 39 25 26 27 28 29 30

Veranstaltungen


Montag, 25.Sep 11:00 - Uhr
Bergblumen und Bergg´schichten auf der Kampenwand


Montag, 25.Sep 18:00 - 21:30 Uhr
Radtour am Abend


Montag, 25.Sep 20:00 - Uhr
Die göttliche Ordnung - Marias Kino


Dienstag, 26.Sep 11:00 - 17:30 Uhr
Ece Gauer in der Galerie Orange Tegernsee


Dienstag, 26.Sep 11:00 - Uhr
Bergblumen und Bergg´schichten auf der Kampenwand


Dienstag, 26.Sep 13:00 - 14:30 Uhr
Pharao - Kulturgenuss für Aktiv-Senioren


Dienstag, 26.Sep 20:00 - Uhr
Die göttliche Ordnung - Marias Kino


Mittwoch, 27.Sep 11:00 - 17:30 Uhr
Ece Gauer in der Galerie Orange Tegernsee


Mittwoch, 27.Sep 11:00 - Uhr
Bergblumen und Bergg´schichten auf der Kampenwand


Mittwoch, 27.Sep 12:15 - 13:15 Uhr
Yoga - Entspannungszeit in der Mittagspause