Alpenwelt.TV

das Magazin für oberbayrische Lebensart :-)

Alpenwelt.TV informiert über alles Sehens- und Wissenswerte ...

 ... von faKuh2 100 transszinierenden Landstrichen über beschauliche Wallfahrtskapellen mit faszinierenden Ausblicken bis hin zum stylishen Hotel oder urtypischen Wirtshaus.

Wir berichten über traditionelle Feste und Feiern, über die Künstlerszene – damals wie heute – und über alles, was das Leben in der Alpenregion sonst noch so einzigartig macht.
Besuchen Sie auch unseren Shop mit ausgewählten Produkten
aus der oberbayrischen Alpenregion.

zum Shop

 

Aufstieg in einen exklusiven Club - Sachrang und Schleching sind Bergsteigerdörfer

BergsteigerdorfSachrang.KLDie Tinte ist trocken: Die Bürgermeister von Schleching und Aschau haben am Freitag, 21. Juli die Deklaration zum Bergsteigerdorf unterzeichnet. Zum Festakt hatten sich die bayerischen Ministerinnen Ilse Aigner und Ulrike Scharf zur Priener Hütte begeben – mit einem Geschenk im Rucksack. „Sachrang ist nicht nur ein Ort. Sachrang ist unser Leben, unsere Heimat, unser Zuhause, unser Dorf in der Vergangenheit, im Jetzt und in der Zukunft“, sagte Aschaus Bürgermeister Peter Solnar beim Festakt auf der Priener Hütte im Naturschutzgebiet Geigelstein zur Ernennung von Sachrang und Schleching zum Bergsteigerdorf. „Äußerlich sind beide Gemeinden Sachrang und Schleching vollkommen unterschiedlich“, ergänzte sein Schlechinger Kollege Sepp Loferer, „aber vielleicht passen wir gerade deshalb so gut zusammen“. Bei den monatelangen Vorbereitungen der Bewerbung um das Gütesiegel haben sich immer wieder neue Gemeinsamkeiten ergeben und diese Gemeinsamkeiten gelte es weiter auszubauen, das Trennende könne dann über Kurz oder Lang endgültig abgelegt werden“. Feierlich unterzeichneten die beiden Bürgermeister in Anwesenheit der Ministerinnen Ilse Aigner und Ulrike Scharf die Deklaration des Deutschen Alpenvereins (DAV). Damit sind die beiden Dörfer nach Ramsau das zweite und dritte Bergsteigerdorf in Deutschland. Kreuth strebt den Titel als nächste Gemeinde an. „Wir haben die gleichen Interessen in der Wirtschaft und im Tourismus“, sagte Sepp Loferer, „wir müssen unsere Projekte bündeln und Gleichgeartete miteinander durchführen, um eine Nachhaltigkeit erzielen zu können.“ Mit der Einrichtung des Ökomodells Achental in Schleching 1996 und der Ausweitung auf das ganze Achental sowie des Bergbauernmodells in Sachrang mit seinen vielen Unterprojekten hätten beide Dörfer bereits wichtige Vorleistungen für das Zertifikat des Bergsteigerdorfes erbracht und die Kriterien damit erfüllt. „Wir erhalten diese Auszeichnung, weil wir authentisch sind“, weiß Solnar.
Hanspeter Mair, Geschäftsbereichsleiter Alpine Raumordnung des Deutschen Alpenvereins (DAV), führte als selbsternannter Hochzeitslader durch den Festakt. Es sei für ein Unterkunftshaus des DAV keineswegs selbstverständlich, dass an einem Tag zwei leibhaftige Ministerinnen, wie Wirtschaftsministerin Ilse Aigner und Umweltministerin Ulrike Scharf, ein halbes Dutzend Landtagsabgeordnete und über ein Dutzend Bürgermeister aus den Kreisen Rosenheim, Traunstein und aus dem benachbarten Tirol sowie die Mandatsträger der Bundesgeschäftsstelle des DAV und der Alpenvereins-Gruppierungen in Österreich und Slowenien anwesend seien. Der Festakt erfordere jedoch geradezu die Anwesenheit hoher politischer Prominenz, werde doch heute ein wesentlicher Bestandteil der abstrakten Alpenstrategie in die konkrete Praxis umgesetzt. „Bergsteigerdörfer sind etwas zum Anfassen, das muss man nicht umständlich erklären“, so Mair. Der Generalsekretär der Alpenkonvention Markus Reiterer aus Innsbruck wies darauf hin, dass die „beiden jüngsten Mitglieder im erlauchten Kreis der Bergsteigerdörfer Schleching und Sachrang“ einmalig in der noch jungen Geschichte der Bergsteigerdörfer sind. Die beiden Orte hätten sich für eine gemeinsame Bewerbung entschieden, obwohl sie in benachbarten Tälern liegen und unterschiedlichen Landkreisen sowie Tourismusverbänden angehören.
Schleching und Sachrang setzten den Fokus damit nicht nur auf die eigene touristische Entwicklung, sondern auf die nachhaltige Entwicklung der gesamten Region. Eine große Gemeinsamkeit spielt bei der Bewerbung übrigens eine große Rolle: Zwischen beiden Gemeinden liegt der Geigelstein. In der Vergangenheit trennte dieser ebenso geschichtsträchtige wie beliebte Wanderberg Schleching und Sachrang. Unter dem Dach der Bergsteigerdörfer bringt er zwei unterschiedliche Täler das Achental und das Obere Priental zusammen. Mit Matsch in Südtirol, Jezersko in Slowenien und Kreuth in Oberbayern kämen bis 2018 drei Dörfer hinzu. Somit besteht das Netzwerk der Bergsteigerdörfer ab 2018 aus 26 Orten in vier Ländern. Umweltministerin Ulrike Scharf freute sich für die beiden Gemeinden und ihre Bürger über ihre Aufnahme in den kleinen feinen Kreis der Bergsteigerdörfer: „Der Kreis der Bergsteigerdörfer ist aufgrund strikter Kriterien überschaubar und exklusiv. Beide Gemeinden haben es sich verdient, dass sie künftig zu diesem exklusiven Kreis gerechnet werden können.“ Wirtschaftsministerin Ilse Aigner betonte, die Menschen in der Region wüssten, was sie an der Natur haben. Aber nur die Landschaft sei ein Geschenk Gottes, alles darüber hinaus habe sich der Mensch hart erarbeiten müssen. Die Arbeit der Bergbauern und die Almwirtschaft seien trotz aller maschinellen Erleichterungen immer noch unvergleichbar hart und arbeitsintensiv gegenüber der Landwirtschaft in der Ebene. Mit der Alpenstrategie versuche man von Seiten der Politik den Menschen langfristig und nachhaltig eine Zukunft in ihrer Heimat zu geben. Aigner: „Tourismus ist ein wichtiger Bestandteil dieser Zukunftsarbeit.“ Als besondere Gabe brachte die Wirtschaftsministerin und stellvertretende Ministerpräsidentin den neuen Bergsteigerdörfern jeweils einen Scheck über 30 000 Euro für Marketingmaßnahmen zur Stärkung des naturverträglichen Tourismus mit.

Text reh.
Foto: H. Reiter und Schumann

Aktuelles aus dem Chiemgau

Herbstkonzert begeistert mit einer außergewöhnlichen Kombination
Donnerstag, 19. Oktober 2017

Herbstkonzert Gesamt PrienMarketingGmbHDas Herbstkonzert der „Vier-Jahreszeiten Konzertreihe“ am vergangenen Samstag, 14. Oktober 2017 bot eine neuartige Musik, in der es immer wieder um die Überraschung ging. Unter der Leitung von Mark Mast, Chefdirigent und Intendant der Bayerischen Philharmonie war eine Symbiose der beiden...


... weiterlesen
Für Kurzentschlossene - Karten für Jazzrausch zu gewinnen
Mittwoch, 18. Oktober 2017

JazzrauschAm Freitag, 20. Oktober um 20 Uhr spielt die Jazzrausch Bigband Techno & House Music in der Dinzler Kaffeerösterei am Irschenberg. Alpenwelt.TV verlost exklusiv zweimal zwei Tickets. Wer sich zuerst in der Redaktion von Alpenwelt.TV petra.wagner@alpenwelt.tv oder unter Telefon 08051 30 898 24...


... weiterlesen

fotoderwoche

Monatskalender

Letzter Monat Oktober 2017 Nächster Monat
Mo Di Mi Do Fr Sa So
week 39 1
week 40 2 3 4 5 6 7 8
week 41 9 10 11 12 13 14 15
week 42 16 17 18 19 20 21 22
week 43 23 24 25 26 27 28 29
week 44 30 31

Veranstaltungs-TIPP


Sonntag, 22.Okt 09:00 - 11:00 Uhr
Natur- und Vogelbeobachtung in Rimsting am Chiemsee


Sonntag, 22.Okt 09:30 - 10:30 Uhr
Tai-Chi - Bewegungszeit am Wochenende


Sonntag, 22.Okt 10:00 - 17:00 Uhr
Kinderkulturherbst im Wasmeier sein Freilichtmuseum


Sonntag, 22.Okt 14:30 - 15:30 Uhr
Offene Museumsführung in Wasmeiers Freilichtmuseum

Schönes Oberbayern

weitere Informationen finden Sie bei:

GarantiertAlpenweltmit schatten