Alpenwelt.TV

das Magazin für oberbayrische Lebensart :-)

Von Hugo Kauffmann bis Wopfer und Balwé

Balwe Abé Getreideernte.KLIn der Sonderausstellung „Bilder von Hugo Kauffmann, Josef Wopfner u. a. – Schenkung Brigitta und Eberhard Abé“ zeigt das Museum Prien die, neben der im Jahr 2012 erfolgten Marianne Lüdicke Stiftung, wohl bedeutendste Schenkung an die Kunstsammlung der Marktgemeinde Prien seit deren Begründung 1913.
In einer ganz außerordentlichen Großzügigkeit hat Frau Brigitta Abé den Wunsch Ihres, 2015 verstorbenen, Gatten, des Kunstsammlers Eberhard Abé, aufgenommen und der Marktgemeinde Prien 58 Gemälde sowie 30 Zeichnungen des bekannten Münchner Genremalers Hugo Kauffmann (1844 bis 1915), der lange Jahre auch in Prien lebte, sowie insgesamt 19 Arbeiten von Arnold Balwe, Josef Wopfner, Rudolf Sieck und weiteren Chiemseemalern als Schenkung übergeben.
Der gesamte Schenkungsbestand wird nun erstmals bis zum 10. September geschlossen gezeigt, ehe die Arbeiten Hugo Kauffmanns unter dem Titel „Hugo Kauffmann in Prien“ bis Ende November in die Dauerausstellung integriert werden. Zu diesem Anlass wird eine Publikation erscheinen.
Die Eröffnung der Sonderausstellung, ist am Sonntag, den 23. Juli, 11.30 Uhr im Museum Prien.

Foto: Arnold Balwé - Getreideernte

Öffnungszeiten: Di bis So 14 bis 17 Uhr

Museum Prien
Valdagnoplatz 2 - am Marktplatz
83209 Prien am Chiemsee
Tel. 08051 92710
www.prien.de
kunstsammlung@prien.de

 

weitere Informationen aus der Region

Oberbayrisch schlemmen

Renken, Brachsen & Co.

Oberbayrisch schlemmen

Steckerlfisch-klSo leben noch immer zahlreiche aktive Fischer an den Ufern des Chiemsees wie auch auf der Fraueninsel, die täglich ausfahren, um ihre Netze auszuwerfen. Die Rezepturen ihrer feinen Spezialitäten sind überliefert und so werden vorwiegend Renken, aber auch Aale und Brachsen sanft überm Buchenholz geräuchert; sie bestechen mit ihrer feinen, angenehm rauchigen Note, die auch die Fischsemmel auf der Hand zu einem wahren Leckerbissen macht. Zudem können Renken, Brachsen, Hecht und Zander je nach Ta...


weiterlesen...

Altbairische Weihnachtsbräuche - Mariä Lichtmess

Sitten & Bräuche durchs Jahr

Advent Weihnacht SCH Wasmeier 01Der 2. Februar symbolisiert traditionell das Ende der Weihnachtszeit sowie den Beginn des Bauernjahres. Noch heute bleiben in vielen katholischen Kirchen und Häusern Krippe und Weihnachtsbaum bis zum 2. Februar stehen.  Ab dieser Zeit werden die Tage wieder merkbar länger und die Feldarbeit konnte früher wieder aufgenommen werden. Ein bekannter Spruch in der Alpenregion besagt "An Weihnachten um einen Hahnentritt, an Neujahr um einen Männerschritt, an Drei-König um einen Hirschensprung und an...


weiterlesen...

Der Barbaratag

Sitten & Bräuche durchs Jahr

BR Bayrischzell Winter Landschaft Schnee  3 Der 4. Dezember ist der Gedenktag der Heiligen Barbara. Nach alter christlicher Tradition werden an diesem Tag Zweige von einem Obstbaum wie Kirsche, Apfel oder Schlehe gezwickt und einen Tag lang in einen ungeheizten Raum gestellt. Am darauffolgenden Tag werden die Zweige in ein warmes Zimmer gestellt, täglich frisch gewässert und geschnitten. Am Heiligabend ist es dann soweit: Die Barbarazweige blühen auf!
Den Zweigen wird übrigens auch hellseherische Wirkung zugeschrieben. Heiratslustige j...


weiterlesen...

Der Heilige Nikolaus

Sitten & Bräuche durchs Jahr

Der hl. Nikolaus das Nikoloweibl und die ButtnmandlGerade daran erkennt man eine Weihnacht, wie es früher war: Das Christkind bringt am Heiligen Abend Geschenke und nicht der Weihnachtsmann - und der Weihnachtsmann ist auch nicht der Heilige Nikolaus, dessen Gedenktag am 6. Dezember mit kleinen Gaben für die Kinder gefeiert wird. Zu erkennen ist er am festlichen Kirchengewand mit Bischofshut, Mitra und Bischofsstab und nicht an der roten Zipfelmütze. Dieser heilige Mann besucht zusammen mit dem Krampus die Kinder, um diese für gute Taten des ...


weiterlesen...

fotoderwoche

Trailervideo

Was Wann Wo :-)