Alpenwelt.TV

das Magazin für oberbayrische Lebensart :-)

Herrenchiemsee: 135 Jahre Richard Wagners „Parsifal“

ParisfalSo wünschte sich König Ludwig II. „seine“ Parsifal-Aufführungen: Wie die Bayerische Schlösserverwaltung bekanntgibt, zeigt das König Ludwig II.-Museum auf der Herreninsel im Chiemsee pünktlich zur Uraufführung des Parsifal von Richard Wagner vor 135 Jahren am 26. Juli 1882 eine kleine Sonderausstellung mit wenig bekannten Originalentwürfen zum Bühnenbild des Bühnenweihfestspiels. Die beiden Bühnenbildentwürfe des Münchner Theatermalers Christian Jank zeigen die Gralshalle im 1. und im 3. Aufzug des Bühnenweihfestspiels „Parsifal“.
Der Mythos des Heiligen Grals, ein sagenhaftes Heilsgefäß mit dem Blut Christi, aufbewahrt in einer prächtigen Halle, dort verehrt und bewacht von den Gralsrittern, beschäftigte seit Beginn des 19. Jahrhunderts nicht nur die Romantiker, sondern auch Wissenschaftler und Architekten. König Ludwig II. war von diesem Thema, zu dem auch die Lohengrin-Sage gehört, von Kind an fasziniert. 1865 bekam Ludwig II. von Richard Wagner das Konzept zum Musikdrama „Parsifal“, das auf mittelalterlichen Epen der Gralssage basiert. Wagner nannte Ludwig II. in Briefen „mein Parsifal“, und auch Ludwig identifizierte sich mit den Jahren immer stärker mit diesem Gralskönig. 1877 war das Textbuch fertig und Wagner begann mit der Komposition; die Uraufführung war am 26. Juli 1882 im Bayreuther Festspielhaus. Ludwig II. finanzierte die Aufführung und wollte, dass sie durch seine Fachleute von der Münchener Hofoper ausgestattet werde. Der Münchener Theatermaler Christian Jank schuf die Bühnenbildentwürfe, die Ende Januar 1880 an Wagner gesandt wurden. Wagner nahm diese jedoch nicht an, sondern beauftragte eigene Mitarbeiter.

Die Ausstellung ist ab sofort bis Ende September täglich von 9 bis 18 Uhr im Ludwig II.-Museum zu sehen. Der Eintritt ist im Eintrittspreis enthalten. Die „Gesamtkarte Insel“ (Neues Schloss + König Ludwig II.-Museum + Museum und Galerien im Augustiner-Chorherrenstift – ohne Schifffahrt) kostet 8 Euro regulär / 7 Euro ermäßigt. Kinder und Jugendliche unter 18 haben freien Eintritt.

Foto: © Bayerische Schlösserverwaltung | www.schloesser.bayern.de - Christian Jank: Bühnenbildentwurf zur Gralshalle im ersten Aufzug von „Parsifal“

 

weitere Informationen aus der Region

Ausgehen & Feiern

Kulturraum Prien

Ausgehen & Feiern

KulturraumDie besondere Energie des KULTURRAUMs wird gestaltet durch die Arbeit, die darin stattfindet. Die Seminare und Kurse, die dort angeboten werden, tragen zu innerem Wachstum und zur Selbstfindung bei, auch um Lebensfreude in einer gesunden Weise miteinander zu teilen.
Vor allem aber ist es ein Ort, der inneres Freiwerden und sanftes Erweitern unserer Grenzen stimulieren kann; viele Begegnungen dort entwickeln sich zu einem tragfähigen Miteinander. Das Projekt bekam auf Anhieb eine immense Resona...


weiterlesen...

Trachtenschmuck

Dirndl-Gwand & Lederhosn

TrachtenschmuckederKLUm korrekt gewandet zu sein, bedarf es nun nur noch dem stilsicheren Trachtenschmuck. Die Auswahl ist dabei vielschichtig wie bezaubernd: filigrane Gold- und Silberarbeiten – von der Kropfkette über Haarnadeln bis hin zu Broschen, Anhängern und Ohrringen. Farblich abgestimmt auf das Trachtgwand und sein Seidenzeug wie Schürzen, Schulter- oder Einstecktücher vervollkommnen sie jede Trägerin. Eine Besonderheit stellt dabei das sogenannte Charivari dar, das manche Männer wie Frauen ziert. Es han...


weiterlesen...

Gasthaus Alpenrose

Oberbayrische Wirtshauskultur

AlpenroseSeit Jahren ist der Gasthof Alpenrose, das Dorfwirtshaus in Grainbach, mit seiner saisonalen Küche als gepflegtes Restaurant bekannt. Das charakteristische Haus unmittelbar neben der Kirche und der lauschige Biergarten bilden den stilvollen Rahmen für ein besonderes gastronomisches Erlebnis!

Die Alpenrose ist ein echter Familienbetrieb: Mit Sohn Florian, Mutter Maria Lerche und Oma Maria Wörndl stehen gleich drei Generationen gemeinsam am Herd. Zusammen mit einem freundlichen Team sorgen sie ...


weiterlesen...

Braukultur

Braukunst

Lindlar Kapellensüng klBayern ist untrennbar mit seiner weltberühmten Brau-Kultur verbunden und bekannt für beste Qualitäten. Dabei spielten die hier ansässigen Klöster eine große Rolle; so weisen noch viele Biernamen wie Augustiner, Franziskaner oder Paulaner auf die einstigen Ordensgemeinschaften hin. Die Klosterbrauereien lassen sich auf das siebte Jahrhundert zurückdatieren; das Kloster Weihenstepahn gilt als eines der ältesten noch existierenden der Welt – erstmals erwähnt um 1040.


weiterlesen...

fotoderwoche

Trailervideo

Was Wann Wo :-)


Freitag, 21.Jul 11:00 - 17:30 Uhr
Jungmin Park in der Galerie Orange Tegernsee


Freitag, 21.Jul 14:00 - 17:00 Uhr
Sehstück - Anke Doberauer mit Klasse in Prien


Freitag, 21.Jul 16:00 - 19:00 Uhr
Thomas Kleemann in Kunst und Kultur zu Hohenaschau


Freitag, 21.Jul 16:30 - Uhr
Natur auf der Spur - das Delta der Tiroler Achen


Freitag, 21.Jul 17:00 - 19:00 Uhr
Julius Exter - Wasser, Berge Wolken am Chiemsee


Freitag, 21.Jul 19:00 - Uhr
Stabat Mater – Herrenchiemsee Festspiele


Freitag, 21.Jul 19:30 - Uhr
Gut Immling: Die sizilianische Vesper


Samstag, 22.Jul 09:00 - 12:00 Uhr
Jungmin Park in der Galerie Orange Tegernsee


Samstag, 22.Jul 09:00 - 15:00 Uhr
Janosch, Schiele und Baselitz im Rahmen


Samstag, 22.Jul 10:00 - 20:00 Uhr
Salzburger Kunstbasar am Markartsteg


Samstag, 22.Jul 11:00 - 16:00 Uhr
Vernissage: Jutta Rossmann "Crying Horses" in der ABC Galerie München


Samstag, 22.Jul 14:00 - 17:00 Uhr
Sehstück - Anke Doberauer mit Klasse in Prien


Samstag, 22.Jul 16:00 - 19:00 Uhr
Thomas Kleemann in Kunst und Kultur zu Hohenaschau


Samstag, 22.Jul 17:00 - 19:00 Uhr
Julius Exter - Wasser, Berge Wolken am Chiemsee


Samstag, 22.Jul 19:00 - Uhr
Gut Immling: Orpheus und Eurydike


Sonntag, 23.Jul 09:00 - 10:30 Uhr
Streetstepper-Tour "Da steh ich drauf"


Sonntag, 23.Jul 09:30 - 10:30 Uhr
Tai-Chi - Bewegungszeit am Wochenende


Sonntag, 23.Jul 10:00 - 19:00 Uhr
Thomas Kleemann in Kunst und Kultur zu Hohenaschau