Alpenwelt.TV

das Magazin für oberbayrische Lebensart :-)

Neujahrskonzert mit der Blaskapelle in Prien

Neujahrskonzert17Dank einer gut aufgelegten und stark besetzten Priener Blaskapelle beim Neujahrskonzert im restlos vollen König-Ludwig-Saal sind die Priener und ihre Gäste schwungvoll und fröhlich in das neue Jahr 2017 gestartet. Gekonnt vorgetragene Blasmusikweisen mit vielen solistischen Einlagen und die Neujahrsansprache des Priener Bürgermeister Jürgen Seifert mit Rück- und Ausblick waren dabei die zentralen Bestandteile des Konzertes. 
Eingangs hieß Musikvorstand Georg Rappel auch namens der gastgebenden Priener Marketing-Gesellschaft und ihrer Geschäftsführerin Andrea Hübner die Neujahrsgäste mit den besten Wünschen willkommen. Weitere Grußworte des Ersten Bürgermeisters galten Ehrenbürger Michael Anner senior, seinen Stellvertretern Hans-Jürgen Schuster und Alfred Schelhas, den zahlreich anwesenden Gemeinderatsmitgliedern sowie Pfarrer Karl-Friedrich Wackerbarth, der noch beim vorjährigen Neujahrskonzert zusammen mit seinem Kollegen und Pfarrer Klaus Hofstetter von der Katholischen Pfarrgemeinde aktiv musikalisch mitgewirkt hatte. Ein Extra-Gruß galt dem Musikanten Georg Greilhuber zu dessen Neujahrstags-Geburtstag und der ehemaligen Dirigentin der Priener Blaskapelle Michaela Haindl vom Bezirk Inn-Chiemgau des Musikbundes Ober- und Niederbayern. „Der enger bestuhlte und dennoch wieder voll besetzte König-Ludwig-Saal und die mehr gewordenen Musikantinnen und Musikanten auf der Bühne zeugen davon, dass es Dirigent Stefan Fußeder in den letzten Jahren geschafft hat, aus der Priener Blaskapelle einen Klangkörper von hoher Qualität zu formen. Die Priener Blaskapelle ist ein hervorragendes Orchester, das viel Gutes für Prien und darüber hinaus bewirkt“, so der Bürgermeister zum Beginn der Neujahrsansprache mit dem Motto „Der Mensch im Mittelpunkt“. Dieses Motto soll – so der Bürgermeister weiter – in Prien auch fortan für die politischen Entscheidungen gelten. Im Rückblick erinnerte er dabei an Verbesserungen für die Priener Sicherheit unter anderem durch den Bau eines großen Regenrückhaltebeckens, durch die Inbetriebnahme eines neuen Feuerwehr-Löschbootes für den Chiemsee und durch den Dienstbeginn des sehr bürgernahen neuen Leiters der Polizei-Inspektion Prien Dieter Bezold. Einstimmend auf das neue Jahr 2017 versprach Bürgermeister Seifert, dass beim Projekt Eglwies, bei dem die Gemeinde als Bauträger insgesamt 25 neue Wohnungen schafft, alle Tage einer der Bürgermeister vor Ort nach dem rechten Baufortschritt schauen wird. Weitere größere und gemeindliche Baumaßnahmen sind der Bau eines Kinderhortes und einer Kindertagesstätte in vier Gruppen mit 100 Kindern in der Franziska-Hager-Schule, der Einzug in die neuen Räume der Staatlichen Realschule, die Sanierung der Kommunalen Realschule und hernach die Generalsanierung des Ludwig-Thoma-Gymnasiums - damit soll die Zukunft des Schulstandortes Prien gesichert werden. Weitere Höhepunkte im Kultur- und Veranstaltungsgeschehen sind am 13. Januar die Wiedereröffnung der Galerie im Alten Rathaus und im Sommer das Gautrachtenfest des Chiemgau-Alpenverbandes beim Trachtenverein „Daxenwinkler“ Atzing. „Wenn wir weiterhin die Fähigkeiten zu Hilfsbereitschaft, Hingabe, Leidenschaft und Vertrauen haben, dann wird sich Prien ganz im Sinne einer großen Familie positiv weiterentwickeln“, so der Bürgermeister zum Schluss seiner Neujahrsansprache mit dem Wunsch an alle Konzertbesucher, Priener und Gäste für eine gute Gesundheit im Neuen Jahr 2017. Den Wunsch nach Gesundheit betonte der Bürgermeister ganz besonders, da er sichtbar nach einer Knieverletzung durch Feiertags-Skifahren beim Gehen gehandicapt war.
Ohne Handicap und bestens vorbereitet zeigten sich bei ihrem Programm die Blasmusikanten unter der Leitung von Stefan Fußeder sowie mit humorvollen Ansagen von Martin Obermüller. Das musikalische Geschehen begann mit den Konzertmärschen „Mit vollen Segeln“ und „Salemonia“, es folgten die Weise „Mountain Wind – der Bergwind“ von Martin Scharnagl und die Spassvogel-Variationen von Alfred Bösendorfer und die „Böhmische Klarinette“, wobei immer wieder Solisten zum Einsatz kamen. Mit der Polka „Traum einer Marketenderin“, der zum Neujahr passenden „Champagner-Polka“ sowie bekannten Märschen sowie von den Zuhörern erklatschten Zugaben endete das erste Priener Kulturereignis im neuen Jahr 2017. Über die vom Musikbund Ober- und Niederbayern sowie von der Blaskapelle selbst vorgenommenen Ehrungen berichten wir noch gesondert.

Foto: Hötzelsperger – Eindrücke vom Neujahrskonzert der Priener Blaskapelle mit Neujahrsansprache des Priener Bürgermeisters Jürgen Seifert. 

weitere Informationen aus der Region

Sitten & Bräuche durchs Jahr

Pferdewallfahrten

Sitten & Bräuche durchs Jahr

1HochzuRoss-2KLWeitere absolut sehenswerte Bräuche, die sich zu wahren Publikumsmagneten entwickelt haben, sind die Pferdewallfahrten, die zu Ehren des „Drachentöters", dem heiligen Georg, und zu Ehren des Heiligen Leonhards stattfinden. Beide Ritte lassen sich auf Jahrhunderte zurückverfolgen. Der Georgiritt, mit dem der Schutzpatron der Pferde geehrt wird, findet seit Mitte des 18. Jahrhunderts statt. Obwohl sein Namenstag am 23. April ist, findet der Ritt nach alter Tradition meist am Ostermontag statt. ...


weiterlesen...

Altbairische Adventsbräuche - das Kramperltratzen

Sitten & Bräuche durchs Jahr

Advent Weihnacht BZ Kirche 01

Die "Kramperl", das sind die furchteinflößenden Begleiter des Heiligen Nikolaus, die vor allem Kindern einen Schrecken einjagen. Und, sind wir ehrlich, ganz wohl ist auch den Erwachsenen bei diesem nicht gerade urchristlichem Weihnachtsbrauch in Bayern und Tirol nicht! Doch am 5. Dezember, dem Vorabend des Nikolaustags, wird der Spieß im bayerischen Oberland umgedreht. Bei Einbruch der Dunkelheit macht sich der Nachwuchs auf, "todesmutig" den Rußgesichtigen und wüst Kostümierten entgegenzutr...


weiterlesen...

Braukultur

Braukunst

Lindlar Kapellensüng klBayern ist untrennbar mit seiner weltberühmten Brau-Kultur verbunden und bekannt für beste Qualitäten. Dabei spielten die hier ansässigen Klöster eine große Rolle; so weisen noch viele Biernamen wie Augustiner, Franziskaner oder Paulaner auf die einstigen Ordensgemeinschaften hin. Die Klosterbrauereien lassen sich auf das siebte Jahrhundert zurückdatieren; das Kloster Weihenstepahn gilt als eines der ältesten noch existierenden der Welt – erstmals erwähnt um 1040.


weiterlesen...

Trachtenschmuck

Dirndl-Gwand & Lederhosn

TrachtenschmuckederKLUm korrekt gewandet zu sein, bedarf es nun nur noch dem stilsicheren Trachtenschmuck. Die Auswahl ist dabei vielschichtig wie bezaubernd: filigrane Gold- und Silberarbeiten – von der Kropfkette über Haarnadeln bis hin zu Broschen, Anhängern und Ohrringen. Farblich abgestimmt auf das Trachtgwand und sein Seidenzeug wie Schürzen, Schulter- oder Einstecktücher vervollkommnen sie jede Trägerin. Eine Besonderheit stellt dabei das sogenannte Charivari dar, das manche Männer wie Frauen ziert. Es han...


weiterlesen...